BOXit

Warum digitalisieren und was ist Digitalisierung überhaupt? 1024 576 martin

Warum digitalisieren und was ist Digitalisierung überhaupt?

Was man grob mit dem Begriff „Digitalisierung“ bezeichnet, ist eine großflächige und komplexe Veränderung in allen Bereichen der Gesellschaft – je nach Perspektive wird dies als Erleichterung oder Bedrohung empfunden. Bei Unternehmen führt die digitale Ära zunehmend zu einer Umgestaltung von altbewährten Strukturen, aber auch zur Schaffung neuer Tätigkeitsfelder: Digitale Services, Kommunikation, Verwaltung, Prozess- und Datenmanagement sind nur einige Bereiche, die durch diese technologische Transformation bestimmt werden. Für Unternehmen birgt dies viele neue Herausforderungen, aber auch ungeahnte Erfolgschancen.
Am Puls der Zeit

Neue Technologien haben vor allem für kleinere und mittlere Unternehmen die Wettbewerbsfähigkeit enorm gesteigert. Produktentwicklung, Marketing, Vertriebsmöglichkeiten und Vieles mehr sind durch standardisierte Lösungen und nicht zuletzt durch Business-Applikationen und Plattformen erheblich vereinfacht worden. Dies hat zu einer Vervielfachung des Marktangebots in allen Branchen geführt, zugleich ist der Wettbewerb härter geworden. Bei Start-ups und jungen Unternehmen sind daher umso mehr Innovation und eine einzigartige Marktpositionierung gefragt.

Mag das Produkt aber noch so einzigartig und innovativ sein, für den Erfolg ist letztlich die ökonomische und planungssichere Unternehmensführung entscheidend. Die businessBOXen haben wir genau unter diesem Aspekt als eine moderne digitale Geschäftszentralen entwickelt, die allen Herausforderungen der Digitalisierung gewachsen ist ­– Für mehr Kontrolle, Transparenz und Effizienz.

Viele Daten, ein System

Die physikalisch unbeschränkte Datenspeicherung ist einer der vielen nutzbringenden Errungenschaften der technologischen Transformation. Doch viele Unternehmen wissen diesen Faktor noch immer nicht effizient in Ihre Geschäftsstruktur einzugliedern. Häufig sind die Datensätze wenig oder schlecht miteinander vernetzt, werden auf unterschiedlichen Systemen gespeichert oder gar manuell eingetragen. Das führt eher zu einer Verkomplizierung als zu einer Vereinfachung der Arbeitswelt. Gerade hier setzt die businessBOX an, indem sie die verschiedensten Unternehmensdaten in einem zentralen System verschränkt. Das ermöglicht eine einfache Auswertung, Analyse und Abrufbarkeit aller Daten in Echtzeit, was wiederum eine enorme Entscheidungshilfe sein kann und laufende Optimierungen vereinfacht.

Zeit fürs Kerngeschäft

Die Veränderungen am Workspace stellen außerdem auch steigende Ansprüche an IT-Abteilungen – Lohnabrechnungen, neue Gesetze und Datenschutzverordnungen belasten zusätzlich das Personalwesen. Hier bietet die Digitalisierung enorme Einsparungspotenziale an zeitlichen und monetären Ressourcen – vor allem da diese Sparten administrativ und nicht wertschöpfend agieren. Allein die digitale Buchhaltung, auf die auch BOXit mit Top Features wie Rechnungslegung, OCR-Belegerkennung oder der steuerberaterBOX als Schnittstelle zur Kanzlei, ein besonderes Augenmerk legt, bedeutet einen enormen Abbau an administrativen Aufwand und schafft so mehr Freiräume, sich auf das Kerngeschäft zu konzentrieren.

Digitalisierungs-Check für Kanzleien

Besonders an Steuerberater-Kanzleien hat die Digitalisierung ihre Spuren hinterlassen, indem sie altbewährte Strukturen, Arbeitsweisen und Aufgabenstellungen der Kanzleien zunehmend veränderte. Die herkömmlichen Leistungsfelder wie Buchhaltung und Personalverrechnung stehen vor großen Veränderungen – durch die zunehmende Digitalisierung bzw. Automatisierung von bürokratischen Prozessen, werden in den Kanzleien immer mehr Ressourcen frei – und diese können und sollten genutzt werden, um das Dienstleistungsportfolio zu erweitern“, erklärt Steuerberaterin Elisabeth Westermayer.

Wie man diese neuen Potenziale effektiv nutzt, wissen die Digitalisierungs- und Softwareexperten von BOXit und bieten dieses Know-How in einem speziellen Service für Steuerberater an: Im Rahmen eines Digitalisierungs-Checks wird die Ist-Situation durchleuchtet, konkrete Verbesserungspotenziale aufgezeigt und gezielte Handlungsempfehlungen unterbreitet. So kann durch Kosten- und Zeitersparnis sowie Umsatzsteigerung mit neuen Geschäftspotenzialen, die Wettbewerbsfähigkeit enorm gesteigert. Denn nur wer digitalisiert, wird langfristig im Wettbewerb bestehen.

Chancen des Crowdfunding – Pro und Contra 1024 683 martin

Chancen des Crowdfunding – Pro und Contra

Immer mehr Startups finanzieren sich über Crowdfunding. Gerade für innovative und gewagtere Geschäftsideen bietet das userbasierte Investment eine attraktive Alternative zu traditionellen Geldgebern. Doch das Risiko des Kapitalverlusts ist hoch, denn fast jedes dritte Startup aus dem Crowdfunding Milieau verschwindet in den ersten Jahren wieder von der Bildfläche.

Crowdfunding oder zu deutsch „Schwarmfinanzierung“ ist als Finanzierungsform ein relativ junges Konzept, das sich aber in vielen Branchen bereits sehr stark durchgesetzt hat – vor allem bei der Realisierung von innovativen High-Tech Produkten und Apps ist es nicht mehr wegzudenken. Geldgeber sind dabei eine Vielzahl von Personen, die über Online Crowdfunding-Kampagnen von einem bestimmten Produkt oder einer Geschäftsidee überzeugt werden. Das finanzielle Backup kommt also nicht mehr von einer Bank oder einzelnen Investoren, sondern von der Crowd. Zu den bekannten Crowdfunding-Plattformen zählen z.Bsp. Kickstarter.com oder Crowdfunding.de – mittlerweile sind auch Social Media Kampagnen ein effizientes Werbetool im Crowdfunding.

Vorteile

Die Vorteile des Crowdfunding Prinzips liegen auf der Hand: Viele kreative und neuartige Geschäftsideen scheitern oft am Sicherheitsdenken und der geringen Risikobereitschaft klassischer Investoren. Für solche Startups bietet die Schwarmfinanzierung häufig die einzige Möglichkeit, ihre Projekte zu realisieren. Gleichzeitig ist dieses Finanzierungsmodell auch ein effektives Instrument, um den Markt auf potenzielles Neuland relativ kostengünstig abzuklopfen. Zudem kommt die im Vorfeld für das Crowdfunding erforderliche Marketing-Kampagne vielen Jungunternehmen als PR-technischer Vorsprung zu Gute: So werben sie vor allem in der Anfangsphase intensiver als durchschnittliche Startups.

Nachteile

Doch es gibt auch Kehrseiten, denn nicht jeder Schwarm verfügt auch über eine ausgeprägte Schwarmintelligenz. Der Erfolg einer Crowdfunding-Kampagne garantiert keineswegs auch den langfristigen Unternehmenserfolg – in diese Falle tappen gerade junge Unternehmen mit wenig Branchenerfahrung. Im Vergleich zu herkömmlichen Finanzierungsmodellen fallen hier viele Anfangshürden weg. Es liegt also in der Eigenverantwortung der Unternehmer ihre Geschäftsstrategie und Businessplanung auf Herz und Nieren zu prüfen, denn die unternehmerische Überlebensfähigkeit erfordert weit mehr als Startkapital. Jungunternehmer sollten hier verantwortungsvoll agieren: Auch wenn in der Regel keine Rückzahlungen für Crowdinvestoren anfallen, steht die Glaubwürdigkeit für zukünftige Projekte auf dem Spiel.

Fazit: Effektive Starthilfe, aber nicht nachhaltig

Crowdfunding ist definitiv ein effektive Starthilfe für junge und vor allem kleine bis mittlere Unternehmen, doch der Kampagnenerfolg hängt von verschiedensten Faktoren ab. Beispielsweise kann ein stark spezialisiertes Nischenprodukt in vielen Fällen nicht die kritische Crowd-Masse mobilisieren. Hier gilt es entweder mit höheren PR-Aufwand oder mit einer breiteren Streuung entgegenzuwirken. In jedem Fall erfordert die Entwicklung einer professionellen Crowdfunding Kampagne einen nicht zu unterschätzenden Anteil an finanziellen und zeitlichen Ressourcen. Zudem muss das Finanzierungsziel auf den meisten Crowdfunding-Plattformen innerhalb eines genau gesteckten Zeitfensters erreicht werden – verpasst man es, war der Produktionsaufwand umsonst.

Mit einer guten Vorbereitung und einer klaren Projektstrategie, ist Crowdfunding jedoch ein sehr erfolgreiches Mittel, um Produktideen zu verwirklichen – es sollte jedoch als Baustein eines längerfristigen Finanzierungsmodell betrachtet werden.

Ende der Zettelwirtschaft: Smartes Dokumentenmanagement mit BOXit 1024 498 martin

Ende der Zettelwirtschaft: Smartes Dokumentenmanagement mit BOXit

Die physikalisch unbeschränkte Datenspeicherung ist einer der vielen nutzbringenden Errungenschaften der technologischen Transformation. Doch viele Unternehmen wissen diesen Faktor noch immer nicht effizient für sich zu nutzen. Häufig sind die Datensätze wenig oder schlecht miteinander vernetzt, werden auf unterschiedlichen Systemen gespeichert oder gar manuell eingetragen. Mit dem Dokumentenmanagement von BOXit hat mein ein Tool, das Unternehmensdaten nicht nur sammelt, sondern auch intelligent und dynamisch miteinander verknüpft.

Workflow statt Papierkram

Wenn man den Wald vor lauter Bäumen nicht sieht: Eine administrative und bürokratische Überlastung führt in den meisten Fällen zu einer kreativen Blockade und zur Minderung des strategischen Weitblicks innerhalb eines Unternehmens. Nur wenigen gelingt es einen kühlen Kopf zu bewahren, wenn einem der Papier- oder Datenberg über die Ohren wächst. In diesem Fall ist ein smartes Verwaltungssystem gefragt. Damit kann man im Unternehmen nicht nur zeitliche und monetäre Ressourcen freischaufeln – man gewinnt auch wieder den Überblick und damit Entscheidungskompetenz.

Viele Daten, ein System

Dabei gilt es Daten nicht nur wahllos zu speichern, denn ohne einer intelligenten Struktur führen die vielen Datensätze eher zu einer Verkomplizierung als zu einer Vereinfachung der Arbeitswelt. Gerade hier setzt das Dokumentenmanagement der businessBOX an, indem es die verschiedensten Unternehmensdaten in einem zentralen System vernetzt. Das ermöglicht eine einfache Auswertung, Analyse und Abrufbarkeit aller Daten in Echtzeit und bietet Unternehmern so eine enorme Entscheidungshilfe in allen Geschäftsbereichen – und das dank webbasierter Technologie immer und überall.

Das ist modernes Dokumentenmanagement mit BOXit:

Flexibel

Uneingeschränkter Zugriff auf Ihre Dokumente von jedem Gerät aus – überall und jederzeit dank webbasierter Technologie.

Transparent

Alles im Blick: Übersichtliche Darstellung auf einer intuitiven, einfach zu bedienenden Benutzeroberfläche.

Zeitsparend

Kein umständliches Nachtragen von Daten, kein Zeitverlust. Mit den smarten Import- und Exportfunktionen können Sie sofort loslegen!

Intelligent

Ein System, das sich Ihren Bedürfnissen anpasst und nicht umgekehrt – mit der intelligenten Reporting-Funktion verwalten Sie Daten auf Ihre Art.

scanBOX: 100 Belege in 10 Minuten verbucht! 1024 576 martin

scanBOX: 100 Belege in 10 Minuten verbucht!

BOXit revolutioniert mit der scanBOX die digitale OCR-Belegerkennung für Steuerberater: Die neue Effizienzmaschine von BOXit verarbeitet bis zu 100 Belege innerhalb von nur 10 Minuten – vom Scanvorgang bis zur fertigen Verbuchung im Buchhaltungsprogramm! Damit ist die scanBOX das effizienteste Belegerkennungs-Tool am Markt. Für Buchhalter und Steuerberater bedeutet dies eine enorme Reduktion der Arbeitslast.

Viele Steuerberater und Buchhalter scheuen noch den Komplettumstieg auf digitale Systeme. Nach der Devise „never change a running system“ arbeiten Kanzleien jahrzehntelang munter in ihren gewohnheitsmäßigen Strukturen. Eine Umstellung wird oft als zu zeitintensiv oder umständlich angesehen. Doch was, wenn man ganz ohne aufwendige Einschulungsphasen, seinen Leistungsoutput vervielfachen kann? Mit der scanBOX wird’s möglich!

Ready to Use: Sofort loslegen!

Dank intuitiver Anwendung braucht es keine komplizierte Einschulung oder aufwendige Anpassungsphasen. Die scanBOX ist Ready to use: Durch das cloudbasierte System ist eine Installation nicht erforderlich und man kann direkt loslegen.

94% Trefferquote

Auf vollständig erkannte Belegfelder erreicht die scanBOX eine unschlagbare Trefferquote von 94 Prozent. Zugleich analysiert das integrierte A.I. System (eine lernfähige, künstliche Intelligenz) jeden Beleg und optimiert so laufend die Belegerkennung – die scanBOX wird also mit jedem Scan noch besser und noch effizienter! Alle Belege werden zudem mit einem Abbild archiviert, so dass keine Informationen verloren gehen können. Damit ist die scanBOX 100 Prozent sicher!

Raus aus dem Papierchaos! – Die Highlights der scanBOX:

Automatische Verbuchung

Intelligentes Auslesen

Automatische Leerseiten-Erkennung und Markierung der relevanten Daten

100 % sicher

Jeder Beleg wird mit einem Abbild archiviert. So gehen keine Informationen verloren.

Lernfähiges A.I. System

Die AI-Lösung analysiert jeden Beleg. So wird die Belegerkennung mit jedem Scan noch besser und noch effizienter.

Intuitive Anwendung

Keine komplizierte Einschulung notwendig!

Erkennungsrate auf vollständig erkannte Belegfelder 94%

Qualitätssteigerung

Keine manuellen Erfassungsfehler mehr!

Ready to use

Cloudbasiertes System, daher keine Installation erforderlich

Schnelle Durchlaufzeiten

Einfache Korrektur & Kontrolle

Korrekturen sind direkt im Buchhaltungssystem möglich. Somit ist kein neues Einspeisen erforderlich.

Technische Daten

  • Scangeschwindigkeit: bis zu 500 Belege/Stunde
  • Verwendete Erkennungssysteme: OCR, AI, QR, Barcode
  • Buchhaltungssysteme Schnittstellen: BMD, SAP, RZL, DATEV, …
  • Einlesbare Dokumententypen: TIFF, PDF, JPEG

Raus aus dem Papierchaos! – Die Highlights der scanBOX:

Automatische Verbuchung

Intelligentes Auslesen

Automatische Leerseiten-Erkennung und Markierung der relevanten Daten

100 % sicher

Jeder Beleg wird mit einem Abbild archiviert. So gehen keine Informationen verloren.

Lernfähiges A.I. System

Die AI-Lösung analysiert jeden Beleg. So wird die Belegerkennung mit jedem Scan noch besser und noch effizienter.

Intuitive Anwendung

Keine komplizierte Einschulung notwendig!

Erkennungsrate auf vollständig erkannte Belegfelder 94%

Qualitätssteigerung

Keine manuellen Erfassungsfehler mehr!

Ready to use

Cloudbasiertes System, daher keine Installation erforderlich

Schnelle Durchlaufzeiten

Einfache Korrektur & Kontrolle

Korrekturen sind direkt im Buchhaltungssystem möglich. Somit ist kein neues Einspeisen erforderlich.

Technische Daten

  • Scangeschwindigkeit: bis zu 500 Belege/Stunde
  • Verwendete Erkennungssysteme: OCR, AI, QR, Barcode
  • Buchhaltungssysteme Schnittstellen: BMD, SAP, RZL, DATEV, …
  • Einlesbare Dokumententypen: TIFF, PDF, JPEG
BOXit im Gespräch mit KPS: Digitalisierung in der Steuerberatung 1024 683 martin

BOXit im Gespräch mit KPS: Digitalisierung in der Steuerberatung

Die digitale Ära führt zu einer Umgestaltung von altbewährten Strukturen, aber auch zur Schaffung neuer Tätigkeitsfelder: Digitale Services, Kommunikation, Verwaltung, Prozess- und Datenmanagement sind nur einige Bereiche, die davon betroffen sind. Das birgt viele neue Herausforderungen, aber auch ungeahnte Erfolgschancen. Wie man diese konkret nutzen kann und wie man seine Kanzlei digitalisierungsfit macht, erklärt BOXit Geschäftsführer und Digitalisierungsexperte Christoph Amon im Gespräch mit KPS.

Digitalisierungscheck mit KPS & BOXit:

Jetzt zum Digitalisierungscheck anmelden und Ihr volles Unternehmenspotenzial ausschöpfen!

Erfahren Sie, wie fit Ihr Unternehmen in der Digitalisierung ist, und wo in Ihrem Unternehmen Potential für Prozessoptimierung und Automatisierung besteht.

Mehr über die KPS Beratergruppe: https://kps-partner.at

So gelingt ein optimales Zeitmanagement: 4 Tipps 1024 683 martin

So gelingt ein optimales Zeitmanagement: 4 Tipps

Auch für Workoholics hat der Tag nur 24 Stunden. Sich Hals über Kopf in die Arbeit zu stürzen ohne sich Pausen zu gönnen, ist langfristig nicht die klügste Strategie. Diese Methoden helfen, auch bei einem stressigen Geschäftsalltag, das richtige Zeitmanagement zu finden.

Leistungskurven realistisch einschätzen

Nicht jeder Mensch hat den gleichen Leistungsoutput, daher sollten Sie die Planung entsprechend Ihrer persönlichen Eigenschaften in Sachen Arbeitstempo, Ausdauer und Konzentrationsfähigkeit realistisch kalkulieren. Dadurch gewinnen Sie mit jeder erfolgreich bewältigten Herausforderung rasch an Selbstvetrauen und können so allmählich Ihre Effizienz steigern. Dagegen sorgt eine allzu optimistische Einschätzung der eigenen Leistungskurve für Rückschläge, Frustration und einen Abfall der Leistungsfähigkeit.

Fokus auf’s Wesentliche

Bevor Sie an konkrete Aufgaben herangehen, sollten Sie zuerst eine To-Do Liste anfertigen und alles nach Prioritäten sortieren. Definieren Sie dabei für jede Aufgabe eine genaue Zeitvorgabe. Mögliche Hindernisse oder Abhängigkeiten von externen Faktoren, die eine Erledigung zu einer bestimmten Zeit verhindern oder verzögern können, sollten hier ebenso berücksichtigt werden. Wichtig ist auch, dass der gesamte Zeitplan gewisse Freiräume und einen Improvisationsspielraum miteinrechnet. So haben Sie Luft, um auf neue Aufgaben oder auf unvorhersehbare Herausforderungen zu reagieren.

Der richtige Umgang mit dem Terminkalender

Für die meisten Unternehmer ist dieser Punkt selbstverständlich, sollte an dieser Stelle aber dennoch nicht fehlen. Im Kalender sollten vor allem private und berufliche Termine strikt getrennt werden, um nicht den Überblick zu verlieren. Viele machen den Fehler, dabei das Augenmerk nur auf geschäftliche Termine zu legen. Doch das Notieren aller privaten Termine hilft, diese ebenso ernst zu nehmen und sich so fixe Regenerationsphasen einzuräumen. Das schützt vor Überforderung und reduziert das Burnout-Risiko.

Die größten Zeitfresser

Telefonanrufe, Sms, Whatsapp, Email, Facebook – die modernen Möglichkeiten der Kommunikation sind Fluch und Segen zugleich. Sie erleichtern den Informations- und Datenaustausch enorm, sind aber auch die größten Zeitfresser im Geschäftsalltag. Legen Sie daher Zeiten fest, in welchen Sie erreichbar sind und halten Sie sich auch Zeiträume frei, in welchen Sie sich komplett ohne Ablenkungen auf Ihre Aufgaben konzentrieren können. Nach Möglichkeiten versuchen Sie auch etwaige Email-Anfragen zu genau festgelegten Zeiten abzuarbeiten. Dazu sollten Sie zunächst Ihre Emails nach Dringlichkeit sortieren. Auf diese Art schwirren Ihnen nicht alle möglichen unerledigten Anfragen im Kopf herum. So können Sie diese bis zum festgelegten Zeitpunkt ausblenden und damit stressfreier und effizienter arbeiten.

Darum scheitern Startups: Die 4 häufigsten Ursachen! 1024 576 martin

Darum scheitern Startups: Die 4 häufigsten Ursachen!

Zahlreiche Startups verschwinden schon nach dem ersten Jahr wieder von der Bildfläche. Meist ist es nicht nur ein Grund, der zum Misserfolg führt, sondern eine Verkettung verschiedenster Umstände. Doch bei genauerem Hinsehen, kann man eine Reihe von Ursachen beobachten, die sich immer wiederholen.

Geringe Nachfrage

Keine Nachfrage, kein Verkauf. Diese Rechnung ist einfach und doch scheint sie immer wieder von den euphemistischen Marktvorstellungen vieler Gründer verdrängt zu werden. Auch Marktforschungsergebnisse können hier zu allerlei Trugschlüssen verleiten, denn nicht immer ist ein generelles Interesse gleichbedeutend mit einer konkreten Kaufabsicht. Oft wird auch ein Produkt an der falschen Zielgruppe ausgerichtet und platziert – oder aber zur falschen Zeit. Viele Produkte mit einem hohen Innovationsgrad und Mehrwert können scheitern, wenn der Markt noch nicht reif dafür ist und die Relevanz für Kunden nicht groß genug. Ein Problem lösen zu wollen, dass für den Markt noch Keines ist, birgt ein hohes Risiko.

Kein Cash

Der Anfängerfehler: Der Umsatz wird zu hoch, der Finanzmittelbedarf zu gering kalkuliert. Meist beginnt dieser sich fortpflanzende Irrtum schon beim ersten Entwurf des Businessplans. Um vielleicht potenzielle Investoren und Kreditgeber zu beeindrucken, werden optimistische Prognosen präsentiert, an die der Unternehmer schlussendlich selbst zu glauben beginnt. Der Ausgang dieses Szenarios ist in den meisten Fällen gleich: Keine Liquidität mehr. Gründer sind daher gut beraten, bei ihrer Finanzplanung gnadenlos ehrlich vorzugehen. BOXit liefert mit dem dynamischen Liquiditätsplaner ein hocheffektives Werkzeug zur Übersicht und Kontrolle alle Finanzaspekte – gerade für Startups ist das ein wichtiges Überlebenstool.

Falsches Team

Gravierende Probleme im Gründerteam, die bereits in der ersten Monaten auftauchen, sind keine Seltenheit. Häufige Ursache dafür: Die Auswahl und der bindende Faktor der Teammitglieder ist viel zu sehr das Interesse am wirtschaftlichen Erfolg oder aber eine freundschaftliche Verbindung – dagegen weniger das richtige Zusammenspiel der jeweiligen Kompetenzen. Diese Fehlkonstellation führt oft dazu, dass Aufgaben nicht richtig verteilt und auch fachliches Know-How abgeht. Daher sollten Startups im Vorfeld sicherstellen, dass alle Aufgabenbereiche mit Personal, das über die entsprechenden Skills verfügt, besetzt sind.

Harter Wettbewerb

Eine weitere Falltür für Gründer ist die harte Wettbewerbsrealität: Wenn die Konkurrenz in der angepeilten Zielgruppe zu stark oder gar überwältigend ist, hilft auch Innovation & Know-How wenig. Eine präzise Wettbewerbsanalyse liefert hierfür das Fundament zur eigenen Positionierung. Oft kann durch eine geringfügige Produktveränderung, eine neue Marktnische erschlossen werden.

BOXit Workshop am WU Gründungszentrum Wien 1024 576 martin

BOXit Workshop am WU Gründungszentrum Wien

Ein präziser Businessplan ist die Basis und Voraussetzung für jeden Startup-Erfolg. Worauf es dabei ankommt, werden BOXit im Rahmen eines Gründer-Workshops am 24.5.2019 am WU Gründungszentrum in Wien erläutern. Dabei werden die eigenen Erfahrungen der Unternehmensgründung behandelt sowie mit den Teilnehmern ein Businessplan erarbeitet, der das 1×1 der Geschäftsplanung von der Idee bis zur Praxis näher bringt.

Den Erfolg planen, aber wie?

Was genau ist ein Businessplan? Warum und für wen ist dieser relevant? Was soll dieser konkret enthalten? Wie soll ein Businessplan Punkt für Punkt aufgebaut sein? Diese und noch mehr Fragen werden BOXit im Detail mit den Teilnehmern des Gründerworkshops am 24.5.2019 am WU Gründungszentrum in Wien erörtern und anhand praktischer Beispiele behandeln.

Workshop-Inhalte:

  1. Zusammenfassung
  2. Transaktionsgegenstand (Für Kapitalakquise relevant)
  3. Investmentüberlegungen
  4. Unternehmensprofil
  5. Produkt – und Dienstleistungsspektrum
  6. SWOT Analyse
  7. Markt und Wettbewerber
  8. Vertrieb und Marketing
  9. Management, Mitarbeiter und Organisation
  10. Finanzdaten

JETZT ANMELDEN ! – BEGRENZTE TEILNEHMERZAHL

Wann?
Fr. 24. Mai 2019
09:00 – 13:00 MESZ

Wo?
WU Entrepreneurship Center
1 Welthandelsplatz (D1/TC neben Mensa)
1020 Wien

TRONIX: „Die businessBOX ist die perfekte Backoffice-Lösung für uns“ 1024 683 martin

TRONIX: „Die businessBOX ist die perfekte Backoffice-Lösung für uns“

Das Wiener Unternehmen Tronix Mac & Mobile Service hat sich auf die Reparatur und Wartung von Macs, Tablets und Smartphones spezialisiert. Die businessBOX nutzt das Unternehmen dabei sowohl für Finanzfragen als auch für alle internen Verwaltungs- und Administrationsaufgaben. Im Interview erklären die beiden Geschäftsführer, warum die businessBOX die perfekte Backoffice-Lösung für Ihr Unternehmen ist.

Als Dienstleistungsbetrieb haben Sie täglich eine Vielzahl unterschiedlichster organisatorischer Aufgaben zu bewältigen. Hatten Sie da von Anfang an eine all-in-one Software Lösung gedacht?

„Ja, so ist es. Wir wollten von vornhinein ein System finden, mit dem wir möglichst unseren gesamten Verwaltungsaufwand mit einen Schlag bewältigen konnten. Bei unserer breiten Palette an Anforderungen hätten Produkte von unterschiedlichen Anbietern keinen Sinn gemacht. Erstens zu kostspielig, zweitens zu kompliziert, vor allem, wenn es um die Synchronisation von Daten zwischen den Systemen geht.“

Wie sind Sie dann auf BOXit gekommen?

„Wir hatten uns am Business Software Markt umgesehen und einige Produkte ausprobiert, dabei sind wir dann ziemlich schnell auf BOXit gestoßen. Denn preisleistungstechnisch war die businessBOX nicht zu übertreffen, vor allem, was den Funktionsumfang anbelangt – und den nutzen wir ganz intensiv.

„Preisleistungstechnisch war die businessBOX nicht zu übertreffen, vor allem, was den Funktionsumfang anbelangt – und den nutzen wir ganz intensiv!“

Welche Funktionen nutzen Sie da in erster Linie?

„Das Ticketsystem zum Beispiel. Damit organisieren wir unsere Reparaturen – da jeder Mitarbeiter einen eigenen Login hat, funktioniert das tadellos. Unser Dienstleistungsportfolio ist sehr breit gefächert – von der Display Reparatur, über den Grafikchip Tausch bis zum Mac Upgrade – machen wir alles. Daher müssen wir laufend individuell abgestimmte Kostenvoranschläge und Angebote erstellen. Die Rechnungslegung in Kombination mit der Registrierkassenfunktion und die Angebotslegung nutzen wir in dieser Hinsicht auch sehr intensiv. Damit ist die businessBOX die perfekte Backoffice-Lösung für uns.“

Was schätzen Sie besonders an BOXit?

„Die Übersichtlichkeit. Mit der Liquiditätsplanung der businessBOX haben wir beispielsweise immer einen Überblick über unsere Finanzen sowie einen Ausblick in die Zukunft. Außerdem schätzen wir das Service von BOXit sehr. Wir wurden von Beginn an individuell betreut, Fragen oder Probleme wurden rasch und kompetent gelöst.“   

Tronix Mac & Mobile Service bietet schnelle und günstige Reparaturen und Wartungen von Mac, iMacs, Macbooks, sowie iPads und iPhones an. Egal, ob es um ein kaputtes Display oder einfach nur um ein Upgrade geht – Tronix ist der richtige Ansprechpartner für Ihren Mac/iPad/iPhone.

Besuchen Sie Tronix online:  

https://www.tronix.at/

BOXit und Group24 bündeln Kräfte für das perfekte Digitalisierungspaket 453 255 martin

BOXit und Group24 bündeln Kräfte für das perfekte Digitalisierungspaket

BOXit bietet im Rahmen der all-in-one Business Software, Steuerberatern, Startups, KMUs sowie Freiberuflern die Möglichkeit, sämtliche Unternehmensprozesse schnell, sicher und einfach zu digitalisieren und so die Effizienz enorm zu steigern. Dazu werden die Kräfte mit Group24 gebündelt: Dabei wird das individuell auf den Kunden adaptierte Digitalisierungsmodell von den IT-Experten mit der passenden Hardware-Technik ausgestattet.

Die optimale Digitalisierungsstrategie schließt sowohl ausgeklügelte Software- als auch Hardwarelösungen ein, die mittels dem Digitalisierungscheck von BOXit an die individuellen Anforderungen des jeweiligen Geschäftsbetriebs angepasst werden.
Mit Group24 hat BOXit den perfekten Partner in Sachen endpoint-Infrastruktur gefunden. Group24 bringt eine absolute Expertise in Vertrieb und Projektierung von ThinClients, Desktopsysteme, Server & Co mit und verfügt über den kurzen Draht zu der neuesten Hardware-Technologie.

Allround Lösung

So kann BOXit in Kooperation mit Group24 Steuerberater-Kanzleien und Unternehmen eine Allround-Lösung zur Digitalisierung ihres Geschäftsmodells anbieten. Dabei werden vorab mit dem Digitalisierungscheck die jeweiligen Unternehmensprozesse und die IST-Situation bis ins kleinste Detail durchleuchtet und ein passgenaues Hardware- und Softwarepaket geschnürt. Schließlich hat eine Großkanzlei andere Anforderungen als ein Freiberufler. Doch egal, welche Branche oder Unternehmensgröße – die Digitalisierung mit BOXit schafft in jedem Fall neues Potenzial, deutlich mehr Effizienz, Kostenersparnis und Umsatzwachstum.

Jetzt mit BOXit digitialisieren und Ihr volles Potzenzial ausschöpfen!