• 1. März 2022

Sind digi­ta­le Stra­te­gien nutzlos?

Sind digi­ta­le Stra­te­gien nutzlos?

Sind digi­ta­le Stra­te­gien nutzlos? 1024 576 Walter Hochreiner

Alles läuft bes­tens, auch ohne Soft­ware, Online-Mar­ke­ting, Künst­li­che Intel­li­genz und Co? Gra­tu­la­ti­on, da ist Ihr Unter­neh­men wirk­lich etwas ganz Beson­de­res! Oder kann es viel­leicht sein, dass Sie alles wei­ter­hin so machen wol­len, wie es immer war und sich schlicht­weg die Mühe einer Ver­än­de­rung spa­ren wol­len? Fakt ist näm­lich, dass es kein Unter­neh­men gibt, das nicht von digi­ta­len Tech­no­lo­gien pro­fi­tie­ren kann.

Digi­ta­li­sie­rung leicht gemacht

In unse­rem letz­ten Bei­trag haben wir Ihnen gezeigt, dass der Kauf einer Soft­ware mit der Imple­men­tie­rung eine Digi­ta­li­sie­rungs­stra­te­gie ein­her­ge­hen soll­te. Dafür braucht es immer Exper­ti­se – am bes­ten ver­las­sen Sie sich auf den Input eines erfah­re­nen Digi­ta­li­sie­rungs­part­ners, der Ihr Unter­neh­men erfolg­reich auf Schie­ne in Rich­tung Zukunft bringt. Die posi­ti­ven Effek­te wer­den fol­gen, und zwar für alle Sta­ke­hol­der! Wer heu­te noch denkt, dass Digi­ta­li­sie­rungs­stra­te­gien nutz­los sind, dem sei fol­gen­des gesagt: Ja, das sind sie, aber nur dann, wenn auf sie ver­zich­tet wird.

Mit­ar­bei­ter

Ja, die Arbeit wird tech­ni­siert und erfor­dert dem­nach von den Mit­ar­bei­tern ein Los­las­sen von bis­her fest­ge­fah­re­nen Abläu­fen, die mög­li­cher­wei­se jahr­zehn­te­lang immer gleich gemacht wur­den. Gleich­zei­tig wird mit der tech­ni­schen Unter­stüt­zung, z.B. in Form von Künst­li­cher Intel­li­genz, die Arbeits­or­ga­ni­sa­ti­on erleich­ter­tet, Pro­zes­se wer­den ver­ein­facht und die Kom­mu­ni­ka­ti­on mit Kun­den und Kli­en­ten auf ein neu­es Level geho­ben. Digi­ta­li­sie­rung erleich­tert im Arbeits­all­tag vie­les, spart Zeit bei stu­pi­den Tätig­kei­ten ein und sorgt dafür, dass die Mit­ar­bei­ter sich voll und ganz auf das Wesent­li­che fokus­sie­ren kön­nen – auf Kun­den und Klienten.

Begeis­tern Sie Ihre Mit­ar­bei­ter für die Digi­ta­li­sie­rung und unter­stüt­zen Sie sie, neue Wege einzuschlagen. 

Kun­den

Kann es sein, dass sich Ihre Kun­den digi­ta­le Ange­bo­te von Ihnen wün­schen und Sie das gar nicht wis­sen? Oft blei­ben Kun­den trotz Man­kos in der Betreu­ung lan­ge erhal­ten, bevor sie sich schließ­lich an die kom­pe­ten­te­re Kon­kur­renz wen­den. Kom­men Sie Ihren Kun­den zuvor und bie­ten Sie Ihnen jene Leis­tun­gen an, die viel­fach von Unter­neh­men des 21. Jahr­hun­derts erwar­tet wer­den. Bes­se­re Kom­mu­ni­ka­ti­ons­mög­lich­kei­ten, ver­ein­fach­te Abläu­fe und Kon­zen­tra­ti­on auf per­sön­li­che Bera­tung sind nur eini­ge weni­ge Aspek­te, die Ihren Bestands­kun­den gefal­len werden.

Zei­gen Sie Ihren Kun­den, dass Sie sich zu ihren Vor­tei­len weiterentwickeln. 

Künf­ti­ge Kunden

Der Anteil der poten­zi­el­len Kun­den, die vor dem Digi­ta­li­sie­rungs­zeit­al­ter groß gewor­den sind, wird immer gerin­ger. Auf­sei­ten der Kun­den wird von Unter­neh­men heu­te dem­nach bei­na­he erwar­tet, dass digi­ta­le Tech­no­lo­gien genutzt wer­den. Es gibt etwa Stu­di­en, die zei­gen, dass jun­ge Men­schen Dienst­leis­ter zB. nach der Benut­zer­freund­lich­keit der Web­sei­ten aus­wäh­len. Wenn Sie dem­nach auf eine umfas­sen­de digi­ta­le Stra­te­gie set­zen, öff­nen Sie Ihre Tore für vie­le künf­ti­ge Kun­den. Tun Sie das nicht, blei­ben die­se Tore dau­er­haft geschlossen.

Begeg­nen Sie den Genera­tio­nen Y und Z auf Augen­hö­he und stel­len Sie so eine Kom­mu­ni­ka­ti­ons­ba­sis her. 

Der Schritt in die Digi­ta­li­sie­rung ist kei­nes­falls nutz­los. Er bringt Ihr Unter­neh­men wei­ter und eröff­net vie­le neue Mög­lich­kei­ten, von denen am Ende alle pro­fi­tie­ren – Ihre Kun­den, Ihre Mit­ar­bei­ter, künf­ti­ge Kun­den und nicht zuletzt Ihr Unter­neh­men als Ganzes.