• 19. Oktober 2020

Agi­le Trans­for­ma­ti­on | Erfolgs­fak­to­ren für den Wandel

Agi­le Trans­for­ma­ti­on | Erfolgs­fak­to­ren für den Wandel

Agi­le Trans­for­ma­ti­on | Erfolgs­fak­to­ren für den Wandel 1024 466 martin

Fakt ist: Die Welt befin­det sich in einem umfas­sen­den Wan­del. “Agi­le Trans­for­ma­ti­on” bezeich­net dabei den Pro­zess, sich dem schnell ändern­den Markt anzu­pas­sen. Für Unter­neh­men stellt sich eigent­lich nicht mehr die Fra­ge, ob, son­dern viel mehr, wann und wie sie sich die­ser Her­aus­for­de­rung stellen. 

Gera­de hielt die Exper­tin und Bera­te­rin für Orga­ni­sa­ti­ons­de­sign Eva Ayberk eine span­nen­de Key­note „Die Orga­ni­sa­ti­on der Zukunft: Agil, hybrid, vir­tu­ell?“ bei der Ver­an­stal­tung #OeKB Think­Tank: 100 % digi­tal! Und auch die COM­PU­TER­WO­CHE wid­me­te der agi­len Trans­for­ma­ti­on einen Bei­trag. Ger­ne grei­fen wir Erfolgs­fak­to­ren und Pra­xis­tips auf, wie der Wan­del auf Unter­neh­mens­ebe­ne gelin­gen kann.

Tipp: Hier geht es zu Impul­sen von BOXit-Geschäfts­füh­rer Chris­toph Amon, wie effi­zi­en­te Unter­neh­mens­füh­rung im digi­ta­len Zeit­al­ter gestal­tet wer­den kann. 

Agi­le Trans­for­ma­ti­on: Anlass und Dringlichkeit

Eine Schlüs­sel­aus­sa­ge der Orga­ni­sa­ti­ons­de­si­gner Eva Ayberk in ihrer Key­note war “dort zu begin­nen, wo Sie ste­hen”. Bevor sich ein Unter­neh­men also mit dem The­ma “Agi­li­tät” aus­ein­an­der­setzt, soll­te eine Ist-Ana­ly­se gemacht wer­den. Fol­gen­de Fra­gen hel­fen dabei:

  • Was ist der Grund für die gewünsch­te Ände­rung? Was genau soll ver­än­dert werden?
  • Wel­cher Nut­zen soll geschaf­fen wer­den? Wel­che Schwä­che besei­tigt werden?
  • Wel­che Mög­lich­kei­ten erge­ben sich dadurch?
  • Wel­ches Ziel wird verfolgt?
Inter­dis­zi­pli­nä­re Teams

Agi­le Trans­for­ma­ti­on braucht immer auch ein inter­dis­zi­pli­nä­res Team, um erfolg­reich zu sein. Also Mit­ar­bei­ter, die Ver­ant­wor­tung für eine oder meh­rer Auf­ga­ben über­neh­men wol­len und auch die Res­sour­cen und Fähig­kei­ten dafür zur Ver­fü­gung haben. Stich­wort: Selbst­or­ga­ni­sa­ti­on und Selbstverantwortung.

Ziel und Vision

Damit das Team per­for­men kann, braucht es ein greif­ba­res Ziel und eine kla­re Vor­stel­lung, wie es zu errei­chen ist.

“Expli­zit statt impli­zit” ist ein Mot­to, das in einer “vir­tu­el­len” Zusam­men­ar­beit noch­mals wich­ti­ger ist. (Chris­toph Amon, BOXit-Geschäftsführer) 

Das Ziel braucht auch eine Dring­lich­keit, um Zeit und Mühe auf­zu­brin­gen und es zu errei­chen. Sobald das Team das Ziel ver­stan­den hat, soll­te es auto­nom, fle­xi­bel und schnell bei der Ziel­er­rei­chung reagie­ren können.

Trans­pa­renz bei den Ergebnissen

Die ers­te gro­ße Ver­än­de­rung in Rich­tung eines agi­les Unter­neh­men liegt im Fest­le­gen des Nut­zens, der erzielt wer­den soll und sei­ner Messbarkeit.

Im Zen­trum ste­hen die Ergeb­nis­se und wie die­se trans­pa­rent gemacht und über­prüft wer­den kön­nen. Schon eine ein­fa­che Nut­zen­ana­ly­se hilft, Ideen zu ver­bes­sern und die Team­ar­beit zu schärfen.

Res­sour­cen und Unterstützung

Selbst gut geplan­te agi­le Trans­for­ma­ti­ons­pro­zess schei­tern oft an Hin­der­nis­sen wie feh­len­de Res­sour­cen, Lini­en­hier­ar­chien oder bis­he­ri­gen Kom­mu­ni­ka­ti­ons- und Genehmigungsprozessen.

Egal, was das Hin­der­nis ist, der Schlüs­sel zum Wan­del liegt immer dar­in, Bar­rie­ren zu erken­nen und mög­lichst rasch zu besei­ti­gen. (Chris­toph Amon, BOXit-Geschäftsführer) 

Prio­ri­tä­ten und Tempo

Bei der agi­len Trans­for­ma­ti­on eines Unter­neh­mens geht es nicht dar­um, mög­lichst vie­le Ver­än­de­rungs­in­itia­ti­ven par­al­lel zu star­ten, spe­zi­ell nicht mit den­sel­ben Res­sour­cen, son­dern die­se im Fluss zu halten.

Ein ein­fa­ches Instru­ment dafür sind Kan­ban-Pro­zes­se. Dabei wer­den alle Arbeits­schrit­te und Work­flows unkom­pli­ziert in ein über­sicht­li­ches Sche­ma ein­ge­fügt, struk­tu­riert und Schritt für Schritt abge­ar­bei­tet. So wird der Fluss (Flow) des Pro­jekts sicher­ge­stellt und Fort­schrit­te sind klar erkennbar. 

Alle Ver­än­de­run­gen rich­ten sich an den Kapa­zi­tä­ten aus. Eng­päs­se ent­schei­den über die Prio­ri­tä­ten. Dau­ern Ver­än­de­run­gen zu lan­ge, ist die Zeit viel­leicht noch nicht reif dafür.

Ska­lie­rung – Erfol­ge feiern!

Agi­le Trans­for­ma­ti­on ist ein gro­ßes Vor­ha­ben, das nicht von heu­te auf mor­gen statt­fin­det und Her­aus­for­de­run­gen mit sich bringt.

Umso wich­ti­ger ist es, Team- und Teil­erfol­ge sicht­bar zu machen und zu fei­ern. Auch Fehl­schlä­ge kön­nen wich­tig sein, um dar­aus zu ler­nen, Stich­wort: Fiuck-up-Nights von Ama­zon oder Google 😉

BOX­t­as­ti­scher Tipp: Die busi­ness­BOX //PRO bie­tet die Mög­lich­keit, ent­we­der auf einen vor­de­fi­nier­ten Stan­dard KAN­BAN-Pro­zess zurück­zu­grei­fen oder die­sen mit eige­nen Schrit­ten (bzw. „Spal­ten“)  und Check­lis­ten zu indi­vi­dua­li­sie­ren. Inter­es­siert? Lesen Sie hier direkt weiter…