• 19. März 2019

Die digitale Kanzlei: Steuerberaterin Elisabeth Westermayer im Interview

Die digitale Kanzlei: Steuerberaterin Elisabeth Westermayer im Interview

Die digitale Kanzlei: Steuerberaterin Elisabeth Westermayer im Interview 1024 576 martin
Sind Sie fit für die Zukunft? Ohne Zweifel geht die Digitalisierung an dem modernen Steuerberater Beruf nicht ohne Spuren vorüber. Die Arbeitsweise und zunehmend auch Aufgabenstellungen der Kanzleien sind durch Digitalisierung, Automatisierung und elektronischer Datenverarbeitung im Wandel begriffen.
Steuerberaterin Elisabeth Westermayer erklärt, warum die Steuerberatung der Zukunft digital ist und welche Rolle BOXit dabei spielt.
Welche Änderungen, Herausforderungen und Chancen können Sie als erfahrener Steuerberater für die Zukunft Ihrer Branche prognostizieren?

Je nach Arbeitsweise und Spezialisierung der verschiedenen Kanzleien, sind manche stärker, andere weniger von der Digitalisierung betroffen. Die herkömmlichen Leistungsfelder wie Buchhaltung und Personalverrechnung stehen aber sicherlich vor großen Veränderungen – was sich natürlich auch auf die Art und Weise auswirkt, wie Steuerberater und Klienten miteinander kommunizieren. Die einen fürchten, dadurch den direkten Kundenkontakt zu verlieren. Zukunftsorientierte Kanzleien dagegen sehen darin die Chance, ihre Klientenbeziehung mit Fokus auf umfassendere Beratungsleistungen zu intensivieren.

Also ist der Steuerberater in Zukunft mehr als nur ein Steuerexperte, Buchhalter und Personalverrechner?

Definitiv! Die klassischen Kanzleileistungen werden natürlich weiter bestehen, aber durch die zunehmende Digitalisierung bzw. Automatisierung von bürokratischen Prozessen, werden in den Kanzleien immer mehr Ressourcen frei – und diese können und sollten genutzt werden, um das Dienstleistungsportfolio zu erweitern. Zum Beispiel wird die wirtschaftliche Beratung neben der steuerlichen, eine immer zentralere Rolle einnehmen.

Wie können sich Kanzleien auf diesen Wandel aber konkret vorbereiten?

Zuallererst, indem sie nicht vor der Digitalisierung davon laufen, denn diese ist am heutigen Markt ein tatsächlicher Faktor, mit dem man rechnen muss. Je früher man seine Kanzlei digitalisiert, desto mehr Chancen hat man mit neuen Geschäftsfeldern in der Beratung und durch den effizienten Einsatz der Möglichkeiten, die die EDV bietet, seine Kunden zu überzeugen und zu binden. Nur wer diese nutzt und digitalisiert, wird im Wettbewerb bestehen.

Wie digitalisiert man seine Kanzlei?

Die steuerberaterBOX von BOXit ist für mich im KMU-Segment perfekt, denn sie erleichtert nicht nur die kanzleiinterne Organisation, sondern auch die Klientenkommunikation enorm. Damit habe ich zum Beispiel alle Daten in Echtzeit und nicht erst, wenn die Buchhaltung abgeschlossen ist. Das ist nur einer der vielen Vorteile: Anhand tagesaktueller Unternehmenszahlen hat man so schnell und präzise Handlungsempfehlungen für den Kunden parat. Das stärkt die Beziehung zwischen Steuerberater und Klienten und eröffnet ganz neue Aufgabenstellungen für die Kanzleien. Und last but not least : Für Steuerberater ist es auch noch 100 Prozent gratis.