• Service: 0800 66 55 17

  • 4. Oktober 2018

Ein Startup packt aus: BOXit über die eigenen Erfahrungen als Gründer

Ein Startup packt aus: BOXit über die eigenen Erfahrungen als Gründer

Ein Startup packt aus: BOXit über die eigenen Erfahrungen als Gründer 1024 683 martin
BOXit wurde von Mag. Walter Hochreiner und Christoph Amon ursprünglich in eigener Sache entwickelt. Ihr Ziel war es, ein internes, webbasiertes Software-System zu schaffen, mit dem sie alle relevanten Geschäftsabläufe ihrer Firmen zentral, übersichtlich und von jedem Standort aus verwalten und steuern konnten. Der Erfolg dieses ganzheitlichen Konzepts machte Hochreiner und Amon schnell deutlich, dass ihr System auch für andere Unternehmer von Nutzen ist. Im Interview erklären die BOXit-Gründer, wie BOXit entstanden ist und welche besonderen Hürden bei der Geschäftsgründung zu überwinden waren.

Wie, wann und warum kam die Idee für BOXit auf? 

Wir sind selbst langjährig Unternehmer in den unterschiedlichsten Branchen und waren auf der Suche nach einem zentralen System, mit dem wir unsere Firmentätigkeit in allen Belangen steuern konnten. Dabei machten wir die Erfahrung, dass herkömmliche Software-Lösungen zumeist nur Teilbereiche abdecken und unübersichtliche oder teure Packages im Angebot haben. Also entwickelten wir unsere eigene Software und es stellte sich schnell heraus, dass diese ganzheitliche Herangehensweise nicht wirklich am Markt vertreten ist. Die Idee für BOXit war somit geboren.

Welche besonderen Hürden und Herausforderungen waren bei der Unternehmensgründung zu überwinden?

Alle Hürden, die einem Firmengründer in Österreich bekannt sind. Zum Beispiel geeignete Mitarbeiter wie Programmierer, Tester, Key Account- und Marketing-Personal für sämtliche Bereiche zu finden. Natürlich auch die Finanzierung für eineinhalb Jahre Softwareentwicklung ohne Einkommen zu gewährleisten. Zudem versuchen, den Förderdschungel zu verstehen – damit scheitern, dazulernen und besser verstehen.

Was ist das herausstechendste Merkmal an BOXit im Vergleich zu Konkurrenzprodukten?

Der Funktionsumfang zu einem sensationellen Preis. Die businessBOX ist schon sehr günstig. Wirklich billig ist es aber für Startups mit € 19,00 im Monat. Der Funktionsumfang erweitert sich auch wöchentlich. So haben wir letzte Woche die gesamte Lieferscheinthematik online gesetzt. Diesen Monat werden wir noch eine Terminplanung und -organisation und – protokollierung ausrollen. Dieser Funktionsumfang hilft jedem Unternehmer und Firmengründer wesentlich Zeit zu sparen und den Überblick zu wahren.

Was sind die zukünftigen Pläne und Ziele für BOXit?

Die Vision ist es, der führende Anbieter webbasierter Business-Software für das Segment der KMUs und Immobilieninvestoren im deutschsprachigen Raum zu sein. Mittelfristig werden wir weitere BOXen implementieren: Die FinanzBOX wird die Vermögensseite von Unternehmern aber auch von Privatpersonen darstellen. Die ImmobilienBOX wird für Immobilieninvestoren und Vermietern eine wesentliche Erleichterung der täglichen Arbeit bringen.

Haben Sie Tipps für angehende Gründer?

Von Start weg volle Konzentration auf das Kerngeschäft. Alles andere auslagern – dazu gehören Lösungen wie die businessBOX genauso wie der eigene Steuerberater. Ob man sich diese Auslagerungen leisten kann, zeigt der absolut notwendige Businessplan samt Planrechnung (die man übrigens in der businessBOX erledigen kann).
Und dann sollte jedem Gründer in Österreich klar sein, dass er mit einer Firmengründung in den Leistungssport einsteigt.

Warum der Name BOXit?

Die IT der letzten Jahre war stark geprägt durch den Begriff APP. Ich kann mich noch erinnern wie Mitte der 2000er Jahre die Frage „Was ist eine APP eigentlich?“ diskutiert wurde. Nunmehr ist klar: Eine APP ist ein kleines Programm welches auf einem Smartphone lauffähig ist und meist sehr eingeschränkte Funktionalität hat. Das Ziel der APP ist es gar nicht eine gesamte Lösung für irgendeinen businessCASE zu liefern. Und da fiel mir der Begriff BOX ein. Die BOX ist für mich die APP der Zukunft. Es bringt uns wenig, wenn wir hunderte APPS installieren die alle unabhängig voneinander Dinge erledigen. Wir benötigen, zumindest in der Unternehmerwelt, integrierte Systeme, welche die komplexe Wirklichkeit auch real darstellen. Aber das günstig und standardisiert – das ist die BOX. Das „it“ verstehen wir als Aufforderung: „Packe Dein Problem in die BOX und Du wirst kein Problem mehr haben“ oder man könnte auch sagen: „Standardisiere dein Leben dort, wo es zu komplex wird“.Und noch einfacher: „Do it. Box it.“

Hinterlasse eine Antwort